Recht am Bild - Florian Wagenknecht und Dennis Tölle

Recht am Bild – Wegweiser zum Fotorecht

Verfasst von: Alex | Abgelegt in: Buchbesprechungen

Wem stehen Rechte an Bildern zu? Wer einmal länger über dieses Thema nachdenkt, wird merken, dass diese Frage nicht so einfach zu beantworten ist.

Das Buch “Recht am Bild” von Florian Wagenknecht und Dennis Tölle beschäftigt sich mit dem rechtlichen Rahmen, in dem sich Hobbyknipser aber auch professionelle Fotografen bewegen. Das ist natürlich primär das Urheberrecht. Es regelt, ob und wie lange eine Fotografie geschützt ist, welche Rechte dem Urheber zukommen und auch, wer überhaupt der Urheber ist. Hier ergeben sich zahlreiche Fragen, über die Freunde der Fotografie und digitalen Bildbearbeitung zumindest im Grundsatz Bescheid wissen sollten. Die Realität sieht freilich anders aus. Die allenfalls diffuse Vorstellung, die viele Fotografen (übrigens ebenso wie viele Juristen) vom Urheberrecht haben, weicht von der rechtlichen Realität doch ganz erheblich ab.

Das Buch “Recht am Bild” hat einen klaren Schwerpunkt auf dem Urheberrecht und widmet sich dabei auch kuriosen Fragestellungen, wie der, ob einer Visagistin ein Miturheberrecht am Lichtbild eines Models zukommt. Aber auch sehr praktische Fragen werden erläutert. Zum Beispiel, ob man Fotos verändern und digital nachbearbeiten darf und welche urheberrechtlichen Besonderheiten sich bei Fotografen im Arbeitsverhältnis ergeben.

Das Buch beschränkt sich jedoch nicht auf eine rein urheberrechtliche Betrachtung der Thematik, sondern bildet vielmehr einen Querschnitt über mehrere Rechtsgebiete hinweg. So werden neben den persönlichkeitsrechtliche Aspekten (ist die Einwilligung einer Person erforderlich, wenn ich sie fotografieren möchte?) ebenso berücksichtigt, wie das Hausrecht, mit dem beispielsweise Museen ihren Besuchern die Nutzung von Kameras untersagen können. Einen guten Überblick, wenn auch inhaltlich relativ knapp, gibt das Kapitel über Beispiele aus der Praxis. Hier wird insbesondere auf die Event- und Streetfotografie, die Aufnahme von Fotos bei Sportveranstaltungen sowie die Hochzeitsfotografie eingegangen.

Der Bildnutzung im Internet ist ein eigenes Kapitel gewidmet, das sich überwiegend der Nutzung eines Fotos auf der eigenen Homepage und in sozialen Netzwerken widmet. Am Ende des Buches finden sich drei einfach gehaltenen Vorlagen für Verträge sowie gekürzte Gesetzestexte des UrhG und des KunstUrhG.

Das Buch “Recht am Bild” ist 306 Seiten stark und zum Preis von 34,90 Euro im dpunkt Verlag erschienen. Es kann hier direkt über Amazon bestellt werden.

Fazit
Das Buch “Recht am Bild” von Florian Wagenknecht und Dennis Tölle bietet einen guten Einstieg in die relevanten rechtlichen Regelungen rund um das Fotografieren und die digitale Bildnachbearbeitung. Das Buch liest sich flüssig und beantwortet zahlreiche Fragen, von denen viele Betroffene vermutlich nicht einmal wussten, dass es sie gibt. Von einem Buch, das ein so umfangreiches Thema behandelt, kann natürlich nicht erwartet werden, dass es alle Themen gleichermaßen detailliert darstellt. Es bietet aber zahlreiche praktisch handhabbare Hinweise und einen praxisbezogenen guten Überblick über die Thematik. Uns hat das Buch insgesamt gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar




Impressum & Kontakt

Copyright

    Die Website und deren Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.